jBPM Workflow Engine

jBPM-Workflow

Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibaren Prozessen, den sogenannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum Business Process Management (BPM). Die meisten Abläufe und Prozesse innerhalb einer Organisation eignen sich hervorragend zur "Steuerung" durch Software. In den letzten Jahren hat sich das Open Source Produkt jBPM von JBoss zu einer der führenden Workflow Engines entwickelt, wenn es um die Implementierung von effizienten Arbeitsabläufen für die Java2EE Plattform geht.

 

comundus verbindet jBPM Workflow Engine mit OpenCms

 

jBPM ist ein klassisches Workflow-Management-System. Es wird ein Zustandsautomat beschrieben, der dann zur Laufzeit in der jBPM-Engine abläuft. Die Prozessbeschreibung erfolgt in XML und wird in der Regel durch einen grafischen Editor (Eclipse-Plugin) modelliert.

Bei komplexen Content Management-Projekten werden heute meist verschiedene Workflows zur Veröffentlichung von Dokumenten gefordert, typisch sind 4-Augen- oder 6-Augen-Workflows. Dieser Kundenwunsch war für comundus Anlass, das Open Source Prozess-Framework für die Java EE Plattform mit OpenCms zu verbinden. Sie verknüpft Dateien aus dem Virtuellen Dateisystem von OpenCms mit jBPM-Prozessen.

 

Warum eine jBPM Workflow Engine sinnvoll ist

Ineffiziente Arbeitsabläufe, die die Produktivität hemmen, sind ein Dauerthema in den Unternehmen. Prozesse werden innerhalb einer Abteilung und nicht über Abteilungsgrenzen hinweg betrachtet. Die Nachteile liegen auf der Hand.

Organisationsbrüche

Klassische serielle Geschäftsprozesse laufen meist quer zur funktional orientierten Organisationsstruktur. Jeder Übergang zu einer neuen Abteilung ist dadurch mit zusätzlichem Aufwand, Warte- bzw. Liegezeiten und Fehlerquellen verbunden. Ablaufunterbrechungen und -verzögerungen sind die Folgen und die Prozesskosten steigen.

Geringe Transparenz

Durch Organisationsbrüche haben Mitarbeiter kaum einen Überblick über den gesamten Geschäftsprozess.

Systembrüche

Durch den Einsatz dieser sogenannten "Insel-Lösungen" für die einzelnen Organisationseinheiten entsteht in den Unternehmen eine heterogene IT-Landschaft. Systembrüche führen zu redundanter Datenhaltung, Inkonsistenz der Daten, Datenübertragungsfehler und erhöhten Kosten.

Medienbrüche

Medienbrüche ergeben sich durch die unterschiedlichen Darstellungsformen der Informationen.

Inflexible IT-Infrastrukturen

Die meisten Unternehmen automatisieren heute Teile von Geschäftsprozessen durch ihre IT-Systeme. Doch durch die isolierte Betrachtung einzelner Prozesse und die "harte" Codierung der Ablauflogik von Prozessen in den Anwendungen sind diese Systeme sehr inflexibel.

 

Nachteile der konventionellen Vorgangsbearbeitung

Die Grafik unten veranschaulicht die Zeitabschnitte einer konventionellen Vorgangsbearbeitung, die sich aus den oben genannten Nachteilen ergibt. Dabei wird deutlich, dass sich über 70 % der Bearbeitungszeit im administrativen Bereich auf Transport- und Liegezeit beziehen.

Grafik jBPM

 

Vorteile des jBPM Workflow-Management-Systems

Der zentrale Einsatz der jBPM Workflow Engine zahlt sich durch folgende Vorteile aus:

  • Zentrale Steuerung von Geschäftsprozessen durch eine Workflow Engine ohne System-, Organisations- und Medienbrüche
  • Flexible Modellierung von Geschäftsprozessen statt aufwändiger und fester Programmierung
  • Transparenz von Geschäftsprozessen über Abteilungsgrenzen hinweg
  • Vereinfachung und Unterstützung von Qualitätsmanagement-Maßnahmen
  • Rasche Anpassung der Geschäftsprozesse an die Anforderungen des Marktes
  • Wiederverwendbarkeit der Geschäfts-Services
  • Geschäftsprozesse lassen sich leicht anpassen
  • Prozess orchestriert vorhandene Services zu unterschiedlichen Geschäftsprozessen
  • Grafischer Editor für jBPM als Eclipse-Plug-in verfügbar

Markus-Maier
Markus Maier
Produktmanager Liferay

E-Mail an: Markus Maier Tel: +49 7151 96528-0