21.10.2016
Author: Markus Maier
Ziel dieses Teils ist es, die vorläufige fachliche Wissensarchitektur der Organisation zu definieren bzw. die vorhandene zu ergänzen und zu optimieren. Die Basis dafür wurde bereits mit den strategischen und operativen Wissenszielen (siehe Teil 1) sowie den primären und sekundären Zielgruppen (siehe Teil 2) gelegt. Zusammen mit den noch in diesem Teil zu ermittelnden Elementen ergeben sich daraus schließlich die notwendigen Inhaltsdimensionen.
07.10.2016
Author: Gabriele Maas
Das Büro ist in den meisten Firmen einer der wichtigsten Orte und der übliche Arbeitsplatz eines Angestellten. Dieser Arbeitsplatz mit seiner liebgewonnenen Umgebung ist mehr denn je im Umbruch. Zunächst ist aus dem Arbeitsplatz ein Workplace geworden. Und on Top ist er auch noch digital. Reden wir hier von einem Buzzword, das in der Sprache der IT Leute zum alltäglichen Wording gehört oder ist der Digital Workplace in den Unternehmen angekommen?
20.09.2016
Author: Markus Maier
Im Teil 2 unserer Reihe Wissensmanagement geht es um die Ermittlung des für die Organisation oder das Unternehmen notwendigen Wissens. In der Praxis macht es Sinn, sich hier zuerst auf die Bereiche zu konzentrieren, die der unmittelbaren Wertschöpfung dienen, d.h. Kundenanforderungen zu erfüllen. Mittelfristig sollten auch die Anforderungen sämtlicher interessierter Parteien ergänzt werden.
13.06.2016
Author: Markus Maier
Wir stellen Ihnen in einer Reihe, das 10-Punkte-Modell für Wissensmanagement vor. Hier der Teil 1 Teil 1:Wissensstrategie und –ziele definieren Erfolgsfaktor Know-How