Logo comundus GmbH
Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zur Sitemap springen

Liferay Personalisierung

Zielgruppenspezifische Ansprache im Portal

Liferay – Ihr personalisiertes Portal

Personalisierung wird eingesetzt, um eine Informationsüberflutung von Nutzern einzuschränken. Das Ziel besteht darin, sie nur mit relevanten Informationen zu versorgen. Bei Websites und Portalen werden heute zwei Formen von Personalisierung unterschieden:

Aktive Personalisierung über Abonnement

Bereits im Standard unserer Portallösungen ist eine aktive Personalisierung enthalten. Nutzer können News oder andere Inhalte des Portals, die für sie relevant sind, abonnieren. Das können Dokumente aus dem Dokumentenmanagement System, Forenbeiträge, Wiki-Einträge u.v.m. sein. Über Änderungen oder neue Beiträge werden sie dann automatisch via E-Mail oder portalinterner Benachrichtigung informiert. Über die bereits vorhandene Schnittstellen-API können Benachrichtigungen sogar via Push-Service auf eine optionale App eines Smartphones geleitet werden.

Passive Personalisierung mit Segmentierung

Nie war eine so große Anzahl von Informationen so einfach und schnell verfügbar wie im digitalen Zeitalter. Dies bringt enorme Vorteile mit sich, hat jedoch auch Schattenseiten. Ein Nachteil ist die stetige Überflutung mit Informationen, denen jeder in digitalen Umgebungen ausgesetzt ist.

Der Schlüssel zur Lösung heißt passive Personalisierung. Dies bedeutet, dass Nutzer nur mit für sie relevanten Informationen versorgt werden. Wie funktioniert das? Das Portalsystem besitzt gewissermaßen eine Filterfunktion, mit der nicht relevante Informationen ausgeblendet werden können oder unterschiedliche Optionen angezeigt werden.

Im digitalen Workplace z. B. können Mitarbeiter fokussierter und effizienter arbeiten, sie kommen rascher zum Ziel. Sie erhalten beispielsweise nur die Neuigkeiten Ihres Standorts und Ihrer Abteilung sowie die globalen Neuigkeiten, aber nicht Neuigkeiten aus anderen Standorten oder Abteilungen.

In Kundenportalen können Kunden gezielt mit den für sie relevanten Informationen versorgt werden. Das können passende Neuigkeiten zu einem erworbenen Produkt sein oder passende Blogbeiträge sowie Tipps und Tricks.

Es können bestimmten Zielgruppen gezielt Inhalte oder Fragmente angezeigt werden. Die geschieht auf zwei verschiedene Arten:

Möglichkeit 1: Kategorisierung von Inhalten

Zum einen erfolgt eine Verknüpfung von Aufgabengebieten, Standort und anderen Merkmalen eines Nutzers mit bestimmten Inhalten. So werden dem Nutzer dann genau die Inhalte präsentiert, die mit einer bestimmten Kategorie versehen sind. Beispielsweise sollen bestimmte Inhalte speziell für Mitarbeiter aus IT und Marketing oder für Führungskräfte sichtbar sein.

Um die Nutzer entsprechend einzuteilen können im System entsprechende Nutzergruppen segmentiert werden. Im Zuge einer aktiven Synchronisierung von Nutzerdaten aus einem angebundenen Drittsystem  können auch die dort eingestellten Nutzergruppen sowie Kategorien übernommen werden (z. B. über ein Active-Directory).

Im zweiten Schritt werden News, Aktionen, Events und andere Inhalte so aufbereitet, dass sie mit einer dazu passenden Kategorie (hier z.B. IT, Marketing) versehen werden. Im Portal selbst führt dies dazu, dass den jeweiligen Nutzern vor allem die für sie relevanten Inhalte angezeigt werden.

Möglichkeit 2: Seitenfragmente personalisieren

Die zweite Möglichkeit besteht in der Nutzung sogenannter Fragmente. Dies sind kleine Bausteine einer Webpage, etwa Bilder oder Banner, die auf eine bestimmte Aktion hinweisen. Auch hier werden die Nutzer zuvor Segmenten zugeordnet.

Danach werden, abhängig von den Segmentierungen, unterschiedliche Variationen einer Webpage angelegt. Beispielsweise wird auf der Startpage eines Mitarbeiterportals auf die bald bevorstehende IT-Messe hingewiesen, dies sehen nur IT-Mitarbeiter, während Beschäftigte aus dem Segment Marketing auf eine wichtige interne Strategie-Veranstaltung hingewiesen werden.

Eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg von Personalisierung ist daher eine solide Zielgruppenanalyse und eine gute Informations-Architektur, die z.B. Themen und Interessen dieser Zielgruppen berücksichtigt. Auch wenn eine Personalisierung erst in einer späteren Projektphase geplant ist, sollte sie bereits im Vorfeld beim Konzept berücksichtigt werden.

Typische Segmente für Personalisierung sind etwa:

  • Interessen- bzw. Arbeitsgebiete
  • Kunden- oder Mitarbeitertyp, z.B. technisch Interessierte, Trendsetter, Sicherheitsbewusstsein, Preissensibilität
  • Demografische Merkmale, z.B. Alter, Geschlecht
  • Benutztes Gerät, z.B. PC oder Smartphone – hier besteht das Ziel der Personalisierung meist in einer ansprechenden und übersichtlichen Präsentation

Segmentierung von Kundengruppen ist die Kernfunktion von CRM-Systemen, die an Portale wie Liferay angebunden werden können, um diese Informationen zu teilen. Basisfunktionen kann jedoch auch Liferay selbst übernehmen, indem Kunden Kategorien bzw. Segmente zugeordnet werden.

Aktivitäten anzeigen und abonnieren

Innerhalb von Team-Räumen, z. B. in einem digitalen Arbeitsplatz können die letzten Aktivitäten der Teammitglieder angezeigt und auch abonniert werden. So erfahren Teammitglieder gleich, wenn sich im Arbeitsraum etwas ereignet. 

comundus begleitet und berät Sie auf Wunsch gerne bei der Gestaltung von Nutzererlebnissen und der Definition von Personalisierungen.

Kontaktieren Sie uns

Foto von Stefan Hilpp
Stefan Hilpp Leitung Marketing
E-Mail: Stefan Hilpp Tel.: +49 7151 96528-0
Benötigen Sie weitere Informationen?
Kontaktformular