Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zur Sitemap springen
Alternativtext
Bild des Geschäftsführers Klaus Hillemeier
Klaus Hillemeier Geschäftsführung, Vertrieb/Finanzen
E-Mail: k.hillemeier@comundus.com Tel.: +49 7151 96528-0
Interessieren Sie sich für unser Informationsmaterial?
Downloads
Thema

Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V.

Projekt Wissensportal

Branche Kirche

Das Wissensportal der Diakonie Deutschland dient der deutschlandweiten und organisationsadübergreifenden Zusammenarbeit von Beschäftigten in Verbänden und Einrichtungen der Diakonie wie Kindergärten, Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen oder anderen Sozialeinrichtungen. Das Wissensportal basiert jetzt auf dem Portalsystem Liferay CE. comundus hat das gesamte Liferay Portal mit Standard- und eigenentwickelten Portlets von der Liferay Version EE auf CE neu aufgesetzt. Das Projekt wurde im frühen Stadium von comundus übernommen und mit dem Kunden gemeinsam ausgebaut.

Zu den Kernfunktionen gehören Team- bzw. Projekträume, in denen sich die Mitarbeiter zusammenschließen, um auf eine gemeinsame Ablage zuzugreifen, zu diskutieren und Lösungen zu aktuellen Fragestellungen zu erarbeiten. Diese Projekträume enthalten neben einer Dokumentenablage auch Foren, Wikis und Kalender. Zudem hat jeder Nutzer Zugriff auf eine zentrale Wissensdatenbank auf Basis von Dokumenten. Diese Dokumente sind zu einem großen Teil Ergebnisse aus Projektgruppen. Eine für die Nutzer wichtige Funktionalität besteht darin, über das Portal direkt E-Mails mit Links auf Dokumente oder Dokumentenverzeichnisse zu versenden. Darüber hinaus stellt das Portal einen Zugang zu externen Anwendungen, wie dem Diakonie-Kalender und der fachspezifischen Wissenssammlung für Mitarbeiter, dar.


Projekt HR-Portal mit Liferay 7

Branche Automobilzulieferer

Die HR-Abteilung bei TMD Friction setzt beim Performance Management Prozess der Mitarbeiter auf Digitalisierung. Der Performance Management Prozess ist im neuen HR-Portal in einem modernen Erscheinungsbild abgebildet. Als technische Basis kommt Liferay Portalsystem CE 7 zum Einsatz.

Der gesamte Performance Management Prozess ist eine komplette Eigenentwicklung von comundus für TMD Friction. Der Bewertungsprozess begleitet die Gespräche der Mitarbeiter mit ihren Vorgesetzten zu Zielvereinbarungen, Freigabeprozesse der Ziele, Beobachtung des Zielerreichungsgrades, Bewertung der Ergebnisse und Endgespräche.Der Prozess ist webgesteuert in Liferay 7 CE abgebildet. Als Rahmen wurde ein zentrales HR-Portal aufgebaut und verschiedene HR-Systeme integriert. Das Mitarbeiterportal begleitet die Vorgesetzten und Mitarbeiter durch den aktuell gelebten Zielvereinbarungs- und Performance Management Prozess.

Bestandteile des Prozesses
Vorgesetzte und Mitarbeiter führen im Jahr mehrere Gespräche über Zielvorgaben der Mitarbeiter. Diese Gespräche werden im HR-Portal verwaltet. Dazu werden u.a. die Gesprächsteilnehmer, Gesprächsinhalte, Ziele des Mitarbeiters, Assessment-Formular und Entwicklungsplan für den Mitarbeiter abgespeichert.

Der Prozess wird durch die Liferay Notifications, ein Push-Service gesteuert. Der HR-Direktoren sieht er den Status des Bewertungsprozesses für jeden Mitarbeiter.

Das Gesprächsprotokoll ist komplett und in einzelnen Teilen für den übergeordneten Vorgesetzen, den Mitarbeiter und den HR-Director einsehbar. Durch die Berechtigungsstruktur kann der Inhalt des Gespräches nur durch den direkten Vorgesetzten des Mitarbeiters verändert werden.

Verwaltung und Verfolgung der Mitarbeiterziele
Im Rahmen der jährlichen Mitarbeitergespräche ist es Teil des Performance Management Prozesses, dass Ziele je Mitarbeiter definiert und von der oberen HR-Führungsebene (den HR-Direktoren) zur Freigabe vorgelegt werden.

Nach dem Mitarbeitergespräch wird der Termin mit den Zielvereinbarungen und Gesprächsergebnissen an den HR-Director zur Freigabe gesendet. Dazu wurde in Liferay ein Workflow implementiert.

Der Zielerreichungsgrad wird im laufenden Jahr ermittelt. Außerdem werden Mitarbeiter aufgrund ihres Verhaltens im Unternehmen bewertet. Dazu muss ein im Portal hinterlegtes Assessment Formular genutzt werden, dass mit dem Formular zur Zielerreichung verknüpft ist. Am Ende des Jahres kann der Bewertungsprozess nur mit beiden ausgefüllten Formularen beendet werden.

Im Liferay HR-Portal wird für die Mitarbeiter neben dem Performance Management Prozess ein Mehrnutzen erzielt, indem folgende Anwendungen über Schnittstellen integriert wurden:

  • Atoss Zeitmanagement:
    Der Mitarbeiter kann direkt aus dem HR-Portal auf das Atoss Zeitmanagement zugreifen.
  • Infoniqa E-Learning:
    Ist der Mitarbeiter eingeloggt, sieht er auf der Startseite, die für ihn vorhandenen Pflichtkurse im E-Learning und kann direkt auf die Lektionen zugreifen.
  • Accenture Organigramm:
    Der Mitarbeiter kann im HR-Portal jederzeit auf das aktuellste und interaktive Firmenorganigramm zugreifen.

Login
User können sich mit Single Sign-on anmelden, wenn er im LDAP erfasst ist. Der komfortabelste Weg führt über das Windowslogin mit einem Usernamen.

Das Projekt ist ein wesentlicher Schritt für die Digitalisierung der HR-Prozesse.

 


Kassenärztliche Vereinigung Saarland (KVS)

Projekt Internetauftritt mit Liferay 6.2

Branche Öffentliche Einrichtung

Der Relaunch des Internetauftritts der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland (KVS) setzt auf die Portallösung Liferay auf.

Liferay 6.2 bietet die Möglichkeit Internet, Extranet und Intranet in einem System zusammenzuführen. Die wichtigste Zielgruppe für die KV Saarland sind ihre Kunden, die niedergelassenen Ärzte mit ihren Praxisteams. Weitere Zielgruppen sind Patienten, sowie die Presse.

Realisierte Funktionen

    • für SEO wurde Google Analytics hinterlegt
    • Video-Box über YouTube Kanal bereitgestellt
    • Anrufmöglichkeit für mobile Geräte
    • Rollen und Recht
    • Liferay-Benutzer werden gegen Microsoft AD authentifiziert werden.
    • Newsletter Portlet
    • Barrierefreiheit
    • Responsive Design

Paywall für Liferay Internetportale der Mediengruppe Thüringen

Projekt Paywall für Liferay Portal

Branche Verlage

Die Mediengruppe Thüringen betreibt drei Onlineportale für ihre Zeitungstitel. Als Portalsystem wird Liferay verwendet. Die Artikel werden über ein externes Redaktionssystem erfasst und dann über eine Suchmaschine in den Portalen ausgegeben.

Ziel des Projektes war es, die drei Online-Auftritte mit einer Paywall auszustatten. Eine Paywall ist generell eine Softwarelösung, die zahlungspflichtige Inhalte vom Nutzer so abgrenzt, dass er nur Zugriff auf z.B. Artikel hat, wenn er dafür bezahlt hat.

In den Verlagsportalen schränkt Paywall l auf Basis eines Rollensystems für unterschiedliche Portalnutzer die Ansicht von kostenpflichtigen Premiumartikeln ein. Die Paywall sollte ein sehr flexibles System zur Steuerung der Nutzer zulassen. Daher wurden unterschiedliche Payment-Modelle implementiert: Zeitabhängige Abonnements, z.B. Tages-, Wochen- oder Monatsabo, der Kauf einer bestimmten Anzahl Artikel sowie ein abgewandeltes Metered-Modell. Das Metered-Modell erlaubt dem Nutzer das kostenlose Lesen einer bestimmten Anzahl von Artikeln, erst danach sind die Artikel kostenpflichtig.
Im Rahmen der Konzeptionsphase wurde die benötigte technische Infrastruktur definiert. Zentrales Steuerelement für das Verhalten der Portale ist der Content Access Service (CAS). Dieses hoch performante Element wurde von comundus individuell auf Basis von Java EE entwickelt. Über Webservice-Schnittstellen kommuniziert er unter anderem mit der vorhandenen Nutzerverwaltung, dem Buchungssystem, Varnish und Liferay.

Die Paywall ging Anfang September 2015 wie gewünscht online, die Abofunktion konnte in Betrieb genommen werden und wurde von den Lesern angenommen.


Oskar Frech

Projekt Mitarbeiterportal mit Liferay Portal

Branche Maschinenbau

Oskar Frech GmbH Co. KG ist der führende Hersteller von Warm- und Kaltkammer-Druckgießmaschinen, Druckgießformen, Automationszubehör sowie Komplett-Lösungen für die Druckgießbranche. comundus wurde beauftragt für die 400 Mitarbeiter ein Mitarbeiterportal zu realisieren auf der technischen Basis von Liferay Version 6.0. 6. Community Edition. 

Folgende Standard Portlets wurden integriert:
Wiki/Wikianzeige, Blog und Blog Aggregator (fasst mehrere Blogs zusammen), Forum, Profilseiten, Linkverwaltung, Tag- und Kategorienverwaltung, Dokumentenbibliothek. Neu ist ein Telefonbuch mit einer Suchmöglichkeit, welches auf der Liferay Profilverwaltung beruht. 
Oskar Frech erhielt auch mit der Liferay Community Edition ein stabiles und enorm leistungsfähiges Enterprise-System, welches auch in Zukunft gepflegt wird und hoch skalierbar, d.h. auf zukünftige Bedürfnisse seitens Frech angepasst werden kann.


Zalando

Projekt Mitarbeiterportal

Branche Online Handel

comundus wurde von einem der führenden Online-Händler der Textilbranche Zalando beauftragt ein Mitarbeiterportal auf Basis der Open Source Lösung Liferay 6.1. CE zu realisieren. comundus stellte die Liferay Standardausführung bereit. Für das interaktive Arbeiten der Mitarbeiter wurde eine Vielzahl von Web 2.0 Portlets wie Blog, Foren, Chat, gemeinsamer Kalender etc. angepasst und ausgeliefert.

Zum Umfang des Projektes gehörte das Konfigurieren von zehn verschiedenen Artikeln mit den angepassten Seitentypen. Ein Artikel in Liferay beinhaltet mehr als nur den Text, der im CMS angelegt wird. 
Er beinhaltet alle Informationen um den Web Content. Dazu gehören Bilder, Metainformationen, wie z. B. Autor, Erscheinungsdatum, Verfallsdatum, Tags, Kategorien.Weiterhin kommt ein neues Portlet zum Einsatz, das auf dem Standard Portlet Asset Publisher (Inhaltslisten) basiert. Damit werden den Mitarbeitern alle Veränderungen im Content-Bereich angezeigt. Bei der Registrierung ist das Portal an das Active Directory (AD) angebunden.
Im ersten Schritt wurde der Lucene Funktionsumfang erweitert. Im zweiten Schritt wurde die Suchtechnologie Solr eingerichtet und konfiguriert. Dadurch können die Suchfunktion Auto Suggest mit Solr Facets genutzt werden.


Lions Club International

Projekt Liferay Portlet Event-Manager

Branche NGO

comundus wurde von der deutschen Sektion des Lions Club International damit beauftragt, eine Eventmanager-Software zu entwickeln, über welche ihre Mitglieder online Eintrittskarten zu Lions-Veranstaltungen erwerben können.

Die Software wurde in Form von Java-Portlets entwickelt, welche im deutschen Online-Portal der Lions (www.lions.de) integriert werden kann. Das Portal basiert auf der Enterprise-Version der Open Source Software Liferay.

Lions Clubs International wurde 1917 in den USA gegründet. Mit weltweit über 1,3 Millionen Mitgliedern und 46 Tausend Clubs in 210 Ländern ist er heute die mitgliederstärkste Service-Cluborganisation der Welt. Die über 20 Tausend deutschen Mitglieder sind in 1500 Clubs organisiert.

Verwaltung der Events

Der Eventmanager besteht aus zwei Portlets: Eines dient dem Anlegen und Verwalten der Veranstaltungen durch den Redakteur, das andere der Bestellung von Tickets durch den Website-Nutzer.

Im Event-Portlet legt der Redakteur bzw. Organisator neue Veranstaltungen an. Neben Stammdaten wie Veranstaltungstitel, Datum und Zeit kann er hier auswählen, ob es sich um Veranstaltungen mit Ticketverkauf handelt (z.B. Konzerte) oder um kostenlose Veranstaltungen wie die regelmäßigen Mitgliedertreffen bzw. Stammtische. Für Veranstaltungen mit Ticketverkauf lassen sich beliebig viele Ticketkategorien definieren, etwa Stehplatz oder Sitzplatz.

Ist die Veranstaltung erstellt, kann der Organisator über die Verwaltungsoberfläche Einladungen an die Mitglieder des jeweiligen Clubs, automatisch an die in Liferay gespeicherten Nutzer und auch an externe Interessenten durch Eingabe ihrer E-Mail-Adresse versenden.

Lions Club Event Manager

Abbildung 1: Frontend des Event-Managers Liferay Portlet

Ticketbestellung

Über das Bestell-Portlet kann der Besucher Veranstaltungstickets bestellen. Sind verschiedene Ticketkategorien angelegt, kann er die gewünschte Anzahl von Plätzen angeben. Dabei werden die vorhandenen Kartenkontingente automatisch heruntergezählt.


Rhenus Gruppe

Projekt Mitarbeiterportal auf Basis von Liferay 6.2

Branche Logistik

Der Kunde ist ein weltweit operierendes Logistikunternehmen mit einem Umsatz von über 4,1 Mrd EUR, über 390 Standorten und mehr als 24.000 Beschäftigten. Die Gruppe bietet die Geschäftsbereiche Contract Logistics, Freight Logistics, Port Logistics sowie Public Transport.

Der Kunde ist ein weltweit operierendes Logistikunternehmen mit einem Umsatz von über 4,1 Mrd. EUR, über 390 Standorten und mehr als 25.000 Beschäftigten. Die Gruppe bietet die Geschäftsbereiche Contract Logistics, Freight Logistics, Port Logistics sowie Public Transport.

comundus wurde beauftragt für den Kunden ein Intranet auf Basis von Liferay 6.2 zu realisieren. Zukünftig sollen bis zu 25.000 Mitarbeiter darauf an verschiedenen Standorten zugreifen. Start (Pilotphase) war der Standort Holzwickede. Aktuell werden die ersten Landesgesellschaften als Sites ausgerollt, für ca. 390 Standorte in ca. 42 Ländern in verschiedenen Sprachen.  
Basissprachen sind Deutsch, Englisch und Französisch mit Englisch als führender Sprache. In Liferay wurde das Unternehmen mit Funktionen/Abteilungen und Unterabteilungen/Ebene

Layout

Für das Intranet wurde auf Basis des bestehenden Corporate Design ein responsives Design entwickelt, das für Desktop-, Tablet- und Smartphone-Oberflächen angepasst ist.

Bei zukünftig 390 Standorten in 42 Ländern spielt die Personalisierung für jeden Mitarbeiter eine große Rolle. Dies wurde realisiert, indem Benutzer Kategorien wie Standort und Firma erhalten und diese bei der Anzeige von Content entsprechend als Filter verwendet werden.

Für Abteilungen oder Projektteams stehen Teamplaces zur Verfügung. Diese können von den Mitarbeitern selbständig angelegt werden. Dafür wurden die Sites um einige Custom Fields erweitert und entsprechende Portlets (Site hinzufügen, Meine Sites,…) um entsprechende Funktionalitäten ergänzt. Durch die Erstellung von umfangreichen Sitevorlagen mit der Möglichkeit, die benötigten Seiten an- und abzuwählen, ist zusätzlicher Raum für Personalisierung gegeben. Weiterhin kann jeder Benutzer aus einer vordefinierten Anzahl von Applikationen die für ihn Wichtigen auswählen.

Login

Das Login erfolgt über Single Sign-on mittels eines CAS-Servers. Außerdem wurde das bestehende LDAP angebunden.

Einsatz von Portlets

Neben den Standard Collaboration Portlets wie Wiki, Blogs, Foren und Lesezeichen wurden eigene Portlets entwickelt. Diese realisieren entweder einen Zugriff auf bestehende Backend-Systeme oder es wurden vollständig neue Funktionen implementiert.

Über 20 Drittsysteme sind in das Portal integriert. Jeder Mitarbeiter kann sich über das Portlet „Meine Applikationen“ seine Favoriten auswählen.

Personendatenpflege/Mitarbeiterprofile

Beim Kunden ist eine Stammdatenverwaltung mit Mitarbeiterdaten im Einsatz. Dort werden Stammdaten zentral gepflegt. Nach dem Login können Mitarbeiter und deren Vorgesetze parallel im Mitarbeiterportal ihre Daten selbst pflegen. Dazu wurde mit dem Kunden ein Portlet in Liferay entwickelt. Regelmäßig wird ein Import der neuen Daten aus der Stammdatenverwaltung durchgeführt.

Enterprise Search

Liferay wurde mit der Enterprise Search iFinder verknüpft. Mit iFinder werden neben den Portalinhalten das Filesystem, verschiedene Websiten und ein Confluence-Wiki indiziert. Die Facetten von Liferay und den anderen Systemen werden gemerged. Das Suchergebnis wird in Liferay integriert, alternativ kann die Oberfläche von iFinder genutzt werden.


Careum Bildungszentrum Schweiz

Projekt Intranet CBZ Inside

Branche Gesundheitsbildung

Das Careum Bildungszentrum (CBZ) ist eine staatlich anerkannte Ausbildungsstätte für Gesundheitsberufe in der Schweiz.

Das CBZ hatte bisher kein Intranet, in dem die Mitarbeiter Informationen veröffentlichen und verteilen konnten. Es gab auch keine virtuellen Projekträume für die Zusammenarbeit.

Ziel des Intranets ist, dass die meisten Benutzer nicht in den Kontrollbereich müssen, d. h. sämtliche Bearbeitung erfolgt im Frontend. Wesentliche fachliche Funktionalitäten sind ein umfangreiches Mitarbeiterprofil und eine entsprechende Suche, zahlreiche Erweiterungen am Asset Publisher, eine spezielle Kategorie-Suche für Dokumente und Artikel, sowie ein Post-It-Portlet mit inline-Edit-Funktionalität sowie eine ausgeprägte Nutzung von virtuellen Arbeitsräumen.

In der weiteren Ausbaustufe folgten u. a. der Veröffentlichungsworkflows für Dokumente eine Expertensuche, ein neues Pinnwand-Portlet, ein Sitzungen Portlet basierend auf dem Kalender Portlet von Liferay und Linkchecker.

comundus begleitet das CBZ vom Design bis zum Monitoring des Systems. Das Login erfolgt über Single Sign-on mittels eines CAS-Servers. Die Standardsuche von Liferay wurde durch Solr ersetzt. Beide Systeme sind ebenfalls geclustered.


Referenz der Autoneum Holding AG

Projekt Digital Workplace mit Liferay Portal

Branche Automotive

Das Mitarbeiterportal bei Autoneum (DNA – Digital Network Autoneum) dient als zentrale Plattform für die weltweit 11.000 Mitarbeiter von Autoneum. Das Login erfolgt auch hier über Single Sign-on mittels eines CAS-Servers.

Zum Einsatz kommt ein 4-spaltiges Layout, das sich auf mobilen Endgeräten entsprechend anpasst. DNA soll zukünftig in 8 Sprachen eingesetzt werden. Defaultsprache ist Englisch.

Die bei Autoneum eingesetzte Groupware Lotus Notes ist über einen iFrame, inkl. SSO integriert (iNotes). Termine können von Notes nach Liferay und umgekehrt exportiert werden. Dokumentanhänge können aus dem iNotes direkt im gewünschten Arbeitsraum in Liferay abgelegt werden. Das Benutzerbild aus Liferay wird Sametime zur Verfügung gestellt. Aus Sametime wird der Anwesenheitsstatus eines Mitarbeiters im Portal angezeigt.

Die Liferaysuche wurde durch die Enterprise Search iFinder ersetzt. Neben den Portalinhalten werden auch Notes-Datenbanken und das Filesystem durchsucht. Weitere Systeme sind in Planung. Damit steht das verteilte Wissen den Autoneum-Mitarbeitern im DNA zur Verfügung.

Bei Autoneum werden pro Jahr ca. 10.000 eingereichte Verbesserungsvorschläge (Kaizen) genehmigt. Zur Verwaltung dieser sog. Kaizen-Posts wurden entsprechende Portlets für Autoneum entwickelt.